Viagra, Sex und Poker … A DREAM …

PokerWas kann es für einen Mann für eine schönere Kombination geben als Viagra, Sex und Poker. Natürlich muss dabei das Erektionsmittel Viagra keinesfalls nur bei vorliegenden Potenzstörungen genommen werden. Häufig dient es einfach als eine weitere Stimulanz, um Reize und Empfindungen an bestimmten Orten verstärken zu können. Damit erklärt sich auch warum es in Kombination mit Sex und Poker für viele einfach der wahre Himmel ist. Viagra weist eine erstaunliche Wirkung auf. Besonders für Männer die an Impotenz leiden. Eine Erektion ist für viele Betroffene keine Selbstverständlichkeit mehr. Viagra ist in solchen Situationen eine Alternative, um die Erektionsstörungen wieder in den Griff zu bekommen. Dabei wird zunächst der Blutfluss stimuliert.

Viagra gelangt in den Blutfluss

Damit überhaupt zu verstehen ist, wie Viagra wirken kann, lohnt ein Blick auf die Vorgänge bei der Erektion. Der Penis enthält selbst keine Muskeln. Um steif werden zu können, wird Druck benötigt. Spezielle Arterien leiten Blut dafür in den Penis. Dieses gelangt auch in die dortigen Venen, wo das Blut wieder abgeführt wird. Ist der Mann nicht sexuell erregt, bleiben die Arterien verengt, die Venen geweitet. Sollte es jedoch zu einer sexuellen Erregung kommen, weiten sich die Arterien und die Venen verengen sich. Dadurch gelangt mehr Blut in den Penis. Durch das angesammelte Blut entsteht Druck, der den Penis steif werden lässt.

Viagra macht sich genau das zu nutzen und wirkt direkt auf die Blutgefäße. Durch Viagra wird also die Fähigkeit gefördert, eine Erektion zu erlangen und diese auch über eine Zeit aufrecht zu erhalten. Für viele ist daher das Medikament eine hervorragende Kombination zu Sex und Poker. Doch wie kommt es eigentlich zu der so oft besagten Impotenz?

So entsteht Impotenz

ViagraDie uns bekannte Impotenz entsteht dann, wenn sich die Arterien im Penis verengen und sich nicht mehr ausreichend weiten können. Die Ab- und Zufuhr des Blutes wird durch ein recht komplexes Enzymsystem gesteuert. Ist der Mann sexuell erregt, wird vom Körper ein zyklisches Guanosinmonophosphat (cGMP) entwickelt. Im Penis entspannt sich der Muskel, wodurch nun das Blut in die dortigen Arterien gelangen kann und schlussendlich die Erektion entsteht. Durch das Enzym Phospodiesterase wird der Stoff cGMP danach gehemmt, es kommt zum Abbau der Erektion. Nun setzt Viagra an. Die Tablette ist in der Lage den hemmenden Wirkstoff aufzuhalten und dadurch die Erektion über einen längeren Zeitraum zu ermöglichen. Durch Viagra fließt einfacher Blut in den Penis. Doch damit Viagra überhaupt wirken kann, muss natürlich eine sexuelle Stimulation vorliegen. Es sei hierbei angemerkt, das die Einnahme selbst keine sexuelle Stimulation herbeiruft. Äußerliche Reize müssen also vorhanden sein. Dabei muss nicht nur Sex oder das Abbild einer nackten Frau zu der Stimulation führen. Auch Poker kann dabei, sowie mögliche andere Punkte beitragen. Es ist immer davon abhängig, wie der äußerliche Reiz individuell aufgefasst wird. In der Regel ist bei der Impotenz somit ein ausgiebiges Vorspiel erforderlich, damit Viagra wirken kann. Für viele Männer nicht die schlechteste Vorstellung.

Viagra- 4 Stunden lang eine Erektion

Viagra feiert seit fast 20 Jahren Erfolge. Die offizielle Markteinführung erfolgte im Jahre 1998 als Potenzmittel. Die blaue Pille entfaltet ihre magischen Fähigkeiten bereits nach 30 – 60 Minuten und kann nach der Einnahme bis zu 6 Stunden anhalten. Ideal also für ein Poker Spiel vor dem Sex. Ganz erstaunlich ist aber auch, dass die Erektion 4 Stunden konstant anhalten kann. Eine wundervolle Vorstellung für Männer, die diese Zeit wie in einem Paradies genießen können. Für die Damen vom Escort hingegen führt das zu einer langen Nacht. Der Geschlechtsverkehr läuft problemlos und unverändert. Experten empfehlen innert 24 Stunden nur eine Tablette einzunehmen. Damit erfordert der Sex zwar eine gewisse Planung, mit einem Poker Spiel zuvor lässt sich die Planung aber leicht einplanen. Das schöne bei Viagra ist aber: Das Männer mit Impotenz immer wieder eine Erektion bekommen könnten. Sex muss also keinesfalls ein unerfüllter Gedanke sein. Aber immer mehr Männer ohne Impotenz greifen zu Viagra, um die Erektion länger anhalten zu können. Hierbei sollte jedoch immer der Arzt befragt werden. Mit Viagra sind Sex und Freude keine Fremdworte mehr. Die Ernährung sollte zuvor immer angepasst werden. Zu fettes Essen kann unter Umständen die Aufnahme beim Wirkstoff erschweren. Interessant ist aber, dass ein moderater Alkoholkonsum keine Auswirkungen auf Viagra hat. Neben Viagra gibt es aber noch weitere Medikamente die das cGMP Enzym hemmen können. So besitzt der Wirkstoff Tadalafil eine Wirkungsdauer bis zu 36 Stunden und gilt ebenfalls als Hemmer.

Sex, Spaß, Viagra und Poker

Somit bleibt es bei einer einzigartigen Kombination aus Viagra, Poker und endlosen Sex in allen Variationen. Viagra und andere Hemmer werden weiterhin unser Liebesleben bis ins hohe Alter bereichern. Und wer ohne Partnerin durch das Leben geht, wird mit Sicherheit neben dem Poker immer wieder eine junge Dame beim Escort finden können. Auch dort ist das Thema Viagra an der Tagesordnung. Die Girls vom Escort lassen sich heute in jedem Land der Welt vorfinden und sorgen für wunderschöne Stunden. Je nach Land sind Buchung ab bereits 1 oder 2 Stunden möglich. Die Damen vom Escort können aber durchaus auch für ganze Nächte oder Tage gebucht werden. Dennoch sollten Sie sich immer erkundigen, ob die Serviceleistungen, also der käufliche Sex im jeweiligen Land wirklich legal ist. Dennoch bleibt uns nur eines zu sagen. Viagra, Sex und Poker: Wir lieben diese Kombination.